www.burunduk.ch
Impressum
Michael Hemmi
Krauchthalstr.4
3414 Oberburg

burunduk@gmx.ch
Lateinischer Namen
- Tamias sibiricus
 
Verwendete Name
- asiatisches Streifenhörnchen
- sibirisches Streifenhörnchen
- Burunduk
- Chipmunk
 
Art
- Nagetiere
 
Herkunft
- Sibirien
- Mongloei
- China
- Korea
- Japan
- Finnland
 
Geschlechtsreife
- Mit ca. 7- 12 Monaten
 
Tragzeit
- Beträgt zwischen 30 bis 32 Tage
 
Anzahl Jungtiere
- 4 bis 8 Jungtiere (in Ausnahmefällen bis 12 Jungtiere)
 
Würfe pro Jahr
- generell 1 Wurf pro Jahr
(in Ausnahmefällen auch zwei Würfe möglich)
 
Paarung
- Von Dezember - Mai
(variiert je nach Innen- oder Aussenhaltung)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Herkunft der Streifenhörnchen
Streifehörnchen gehören der Gattung Hörnchen an, die in 25 Arten untereilt sind. Die meisten Arten kommen aus Nordamerika, die Asiatischen Streifenhörnchen (Burunduk) kommen aus Eurasien. Die bekanntesten Arten sind die Streifen- Backenhörnchen (Tamias striatus) aus Nordamerika und die Burunduk (Tamias sibiricus), welche in Nordeuropa (Finnland) und im asiatischen Raum beheimatet sind.
  
Erscheinungsbild der Streifenhörnchen
Asiatische Streifenhörnchen erreichen je nach Jahreszeit ein Gewicht von ca. 60 – 160 Gramm und eine Länge von 10 – 15 cm. Die Schwanzlänge misst 7 – 15 cm, was eine Gesamtlänge von bis zu 30 cm ergeben kann. Die meisten Streifis werden aber nicht so gross und messen von Kopf bis Schwanzspitze 20 – 25 cm.
Die Farbe der Hörnchen ist bei allen Arten sehr ähnlich. Die Grundfarbe des Hörnchens ist braun, graubraun oder rotbraun. Darauf zeichnen sich sehr deutlich 5 schwarze Streifen längs über den gesamten Rücken ab. Zwischen den schwarzen Streifen gibt es noch 4 weisse oder gräuliche Streifen. Dieser Streifenzeichnung verdanken die Hörnchen auch ihrem Namen. Weisse Hörnchen sind in der freien Natur sehr selten zu finden, denn ihre Überlebenschancen sind durch das auffällige Haarkleid sehr gering. Bei Züchtern wird zwischen naturfarbenen, zimtfarbenen oder weissen Streifenhörnchen unterschieden, wobei die zimtfarbenen etwas heller gefärbt sind, als die naturfarbene.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Achtung, Verwechslungsgefahr!
Für Laien ist es nicht einfach die verschiedenen Hörnchen- Arten auseinanderzuhalten. Dies führt leider oft zu falschen Artenbezeichnungen und/oder irreführenden Informationen betreffs der Haltung dieser Tiere.
Burunduk (Asiatische Streifenhörnchen), Chipmunks (Nordamerikanische Streifenhörnchen) und Baumstreifenhörnchen (Chinesische Baumstreifenhörnchen) werden im Zoohandel oft unter ein und demselben Namen, nämlich „Streifenhörnchen, angeboten. Dies kann zu fatalen Irrtümern bei der Haltung führen. Baumstreifenhörnchen (Tamiops Swinhoei) sind Gruppentiere und verkümmern daher in Einzelhaltung. Ganz anders die Asiatischen Streifenhörnchen (Tamias Sibiricus), die als revierbildende Einzeltiere leben und deshalb nicht gemeinsam gehalten werden sollten.
Die Paarhaltung ist bei Asiatischen Streifenhörnchen meist nur bis zur Geschlechtsreife möglich. Danach kann es zu sehr aggressiven und blutigen Auseinandersetzungen kommen. Es gibt nur sehr wenigen Ausnahmen! Besonders fatal ist es, wenn ein jüngeres Hörnchen zu einem älteren in die Voliere gesetzt wird.
Falls jemand dennoch eine Paarhaltung versuchen will, sollten folgende Vorkehrungen getroffen werden: Die Voliere muss doppelt so gross sein, wie für ein Einzeltier und so gebaut sein, dass eine Trennung der Tiere zu jeder Zeit möglich ist. Sollten die Tiere zu Beginn der Geschlechtsreife anfangen zu streiten und sich gegenseitig jagen und beissen, dann müssen die Tiere sofort getrennt werden. Nicht selten enden solche Auseinandersetzungen mit dem Tod eines der Hörnchen! Anfängern empfehlen wir keine Paarhaltung!
 
 
Geschlechtserkennung bei Streifenhörnchen
Streifenhörnchen Steckbrief